Huawei kritisiert politische Einmischung durch US-Botschafter


 
 
 

Shenzhen (dts Nachrichtenagentur) – Der chinesische Technikkonzern Huawei hat dem US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, politische Einmischung vorgeworfen: Grenell hatte der Bundesregierung gedroht, den Austausch von Geheimdienstinformationen einzuschränken, wenn Deutschland seine 5G-Mobilfunknetze unter Verwendung von Huawei-Technik ausbaue. Vincent Pang, Westeuropa-Chef und Vorstandsmitglied von Huawei, sagte dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe), dass er über Grenells Brief nur den Kopf schütteln könne. „Meiner Meinung nach sollte ein Land nicht seine politische Macht einsetzen, um einem kommerziellen Unternehmen zu schaden. Damit gehen die USA zu weit“, sagte Pang im Huawei-Hauptquartier in Shenzhen. Der Manager hat sich laut eigenen Angaben in den letzten Monaten mit mehr als 200 Politikern getroffen. Hauptsächlich sei er bei diesen Gesprächen damit beschäftigt, zu erklären, wer Huawei ist und was es tut, sagte Pang dem „Handelsblatt“.

Man versuche, transparenter zu werden und die Ängste rund um Cybersicherheit zu adressieren.