Byton-Gründer Breitfeld wird CEO beim Konkurrenten Iconiq


 
 
 

Hongkong (dts Nachrichtenagentur) – Der Gründer des chinesischen Automarke Byton, Carsten Breitfeld, wechselt als CEO zum chinesischen Konkurrenten Iconiq Motors. „Wir haben uns für Carsten Breitfeld entschieden, weil er uns den meisten Wert bringt“, sagte Iconiq-Gründer Wu Nan dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Vor dem Start von Byton im Jahr 2016 hatte Breitfeld rund zwei Jahrzehnte für BMW gearbeitet, zuletzt als Entwicklungsleiter des Hybrid-Sportwagens i8. Die Erfahrung von Breitfeld bei BMW und Byton werde eine große Hilfe im Produktaufbau von Iconiq sein, sagte Wu.

Byton bestätigte den Abgang des Gründers. Co-Gründer Daniel Kirchert hatte bereits im Januar den CEO-Posten bei Byton übernommen. Die Firma will bis Jahresende den SUV M-Byte auf den Markt bringen.

Das Unternehmen spricht von 5.000 Vorbestellungen. Derzeit befindet sich Byton in seiner dritten Finanzierungsrunde. Zuletzt hatten mehrere chinesische Medien über mögliche Finanzierungsprobleme berichtet.

Zuerst hatten die „Automobilwoche“ und das „Manager Magazin“ über den Abgang von Breitfeld bei Byton berichtet.