Warteschlangen für Benzin in Nigeria

Wegen Lieferengpässen haben sich an den Tankstellen des westafrikanischen Landes Nigeria zu Weihnachten lange Warteschlangen gebildet. Einige Autofahrer warteten mehr als 24 Stunden, um ihre Tanks zu füllen.

Nigeria ist der wichtigste Erdölproduzent Afrikas. "Ich wollte Weihnachten mit meiner Familie verbringen, aber ich musste absagen", sagte ein Autofahrer am Dienstag an einer Tankstelle in der Wirtschaftsmetropole Lagos gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

"Ich wollte mit meinen Kindern an den Strand gehen, aber ich stehe immer noch in der Schlange und weiss nicht einmal, ob ich heute noch Benzin bekomme", sagte eine andere Person.

Der Grund für die Lieferprobleme blieb unklar. Während sich landesweit riesige Staus bildeten, fand jeder einen anderen Schuldigen: Die Lieferanten warfen der nigerianischen Erdölgesellschaft NNPC vor, keine ausreichende Menge bereitgestellt zu haben, um den Treibstoff-Bedarf der Menschen in dem 190-Millionen-Einwohner-Land zu decken. NNPC-Chef Maikanti Baru machte die Verkäufer auf dem Schwarzmarkt verantwortlich: Diese legten die Tankstellen lahm, um die Schwarzmarkt-Preise in die Höhe zu treiben.

Die Konsumenten wiederum verdächtigten die Regierung, für Chaos an den Zapfsäulen zu sorgen, um eine Erhöhung der Diesel- und Benzinkosten im kommenden Jahr zu rechtfertigen. Baru zufolge ordnete die Regierung bereits am Montag zusätzliche Lieferungen an.

Die Benzinknappheit trifft nicht nur die Autofahrer: Wegen der häufigen Stromausfälle in Nigeria nutzen viele Menschen in ihren Häusern benzinbetriebene Generatoren zur Stromerzeugung.