Google: Mit künstlicher Intelligenz gegen den Terror

Internet-Konzerne wie Google, Facebook und Twitter stehen unter Druck, mehr gegen die Verbreitung von Terror-Propaganda im Netz zu unternehmen. Google kündigte nun eine Initiative an, die auf künstliche Intelligenz und menschliche Expertise setzt.

Mountain View/London (dpa) - Unter wachsendem Druck aus der Politik wollen Internet-Konzerne verstärkt künstliche Intelligenz im Kampf gegen terroristische Inhalte einsetzen. Nach Facebook kündigte dies am Wochenende auch Google an. Der Internet-Konzern werde dafür mehr Entwickler abstellen und seine modernste Technologie bei selbstlernenden Maschinen nutzen, erklärte Google-Chefjurist Kent Walker am Sonntag.

Damit sollen unter anderem bei der Videoplattform YouTube automatisch mehr Clips mit Terrorpropaganda aufgespürt werden. Auch die Zahl der Experten, die über als verdächtig markierte Videos entscheiden, werde stark erhöht, schrieb Walker in einem Beitrag in der Londoner Zeitung «Financial Times». Google setzt dabei auf «Trusted Flagger», das sind Einzelpersonen oder Organisationen, denen Google vertraut, wenn sie anstößige oder rechtswidrige Inhalte anzeigen. Das können auch Strafverfolgungsbehörden sein. In Deutschland gehören jugendschutz.net, das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet, sowie der Verein FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter) zu den «Trusted Flaggern».

Weiterlesen...

Deutsche sparen viel – aber falsch

Frankfurt/New York (dpa) - Die Deutschen sparen wie die Weltmeister - aber ihr Vermögen wächst einer Studie zufolge im weltweiten Vergleich nur unterdurchschnittlich. Mit 3,7 Prozent lag der Zugewinn der privaten Finanzvermögen in Deutschland 2016 sowohl unter dem Vorjahresniveau (plus 4,2 Prozent) als auch unter der globalen Zuwachsrate des vergangenen Jahres (plus 5,3 Prozent).

Nach der am Dienstag in New York vorgestellten Studie («Global Wealth 2017») des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) liegen die Deutschen mit 6,3 Billionen US-Dollar (5,6 Billionen Euro) privatem Gesamtvermögen global auf Platz fünf. Berücksichtigt werden dabei Bargeld, Aktien, Wertpapiere und Fonds - nicht jedoch Immobilien.

Unangefochtener Spitzenreiter beim privaten Finanzvermögen sind dieser Auflistung zufolge nach wie vor die USA (50,7 Billionen Dollar), vor China (18,9 Billionen Dollar), Japan (14,5 Billionen Dollar) und Großbritannien (8,8 Billionen Dollar). Weltweit lagerten demnach im vergangenen Jahr insgesamt 166,5 Billionen Dollar in Depots und auf Konten. Pro-Kopf-Zahlen nennt die Studie nicht.

Weiterlesen...

WTO stärkt Boeing den Rücken – Subventionen nicht durchgehend illegal

Genf (dpa) - Im Streit um illegale Subventionen hat die Welthandelsorganisation (WTO) mehrere Beschwerden von Airbus gegen den US-Konkurrenten Boeing zurückgewiesen. Aus einem am Freitag in Genf veröffentlichten Urteil des WTO-Schiedsgerichts geht hervor, die Europäische Union, die im Namen von Airbus die Beschwerden eingebracht hatte, habe nicht überzeugend nachweisen können, dass sich bestimmte US-Subventionen nachteilig auf das eigene Geschäft ausgewirkt hätten. Dazu gehöre der Vorwurf, dass Beschaffungen durch das US-Verteidigungsministerium eine illegale Subvention seien.

Allerdings wertete die WTO eine Steuererleichterung des US-Bundesstaates Washington im Zusammenhang mit der Produktion von Jets im Wert von 325 Millionen Dollar (289 Millionen Euro) in den Jahren 2013 bis 2015 als illegal. Beide Hersteller werteten die Entscheidung als Erfolg. Boeing und der europäische Flugzeugbauer Airbus streiten seit mehr als einem Jahrzehnt über die Verzerrung des Wettbewerbs durch Subventionen.

Boeing sieht sich nun im Streit mit dem europäischen Erzrivalen Airbus gestärkt. Die WTO habe die Anschuldigungen, die von der EU und von Airbus erhoben wurden, «kategorisch abgewiesen», teilte Boeing am Freitag in einem Statement mit. 80 Prozent der ursprünglichen Vorwürfe sei nicht stattgegeben worden. Der US-Konzern bezeichnete das Urteil des WTO-Schiedsgerichts als «weitere überwältigende Niederlage» für die Gegenseite.

Weiterlesen...

Neue Xbox-Generation wird durch besondere Leistungsfähigkeit glänzen

Spielekonsolen sind längst mächtige Kraftmaschinen. Mit der «leistungsstärksten Konsole der Welt» legt Microsoft auf der E3 nach. Die neue Xbox One X arbeitet mit sechs Teraflops, einer Maßeinheit die vor einiger Zeit noch Supercomputern vorbehalten war.

Los Angeles (dpa) - Microsoft hat zum Start der Games-Konferenz E3 einen leistungsstärkeren Nachfolger seiner Spielekonsole Xbox One für den 7. November angekündigt. Die Xbox One X sei Microsofts bisher kleinste und leistungsfähigste Konsole, erklärte das Unternehmen in Los Angeles. Das zuvor auch unter dem Code-Namen Project Scorpio bekannte Gerät kommt demnach auf eine Rechenleistung von sechs Teraflops (Billionen Rechenschritte in der Sekunde) und übertreffe herkömmliche Geräte damit um 40 Prozent. Die Xbox One X soll für rund 500 Euro in den Handel kommen.

Der Preis liegt damit um rund 100 Euro über der Playstation 4 Pro des Rivalen und Marktführers Sony. Dass Microsoft damit außerhalb von Großbritannien und den USA Sony damit Marktanteile abnehmen könnte, schließen Marktanalysten von IHS deshalb aus. Sony führte den Markt mit mehr als 60 Millionen Konsolen weltweit zuletzt deutlich an. Zum Verkauf der Xbox-Konsolen gibt es von Microsoft keine aktuellen Zahlen, Beobachter gehen aber von schätzungsweise 30 Millionen Einheiten aus.

Mit der Xbox One X dürfte Microsoft erneut die Hardcore-Gamer adressieren. Mit Hilfe einer speziellen Wasserkühlung soll das Gerät auch in dem kleineren Gehäuse weitgehend geräuscharm laufen. Der integrierte Blu-ray-Player gibt die Spieleinhalte auch in Ultra-HD-Auflösung wider. Ältere Spieletitel lassen sich ebenfalls auf dem neuen Modell spielen, sollen aber in besserer Auflösung dargestellt werden.

Weiterlesen...

Japanischer Konzern Softbank übernimmt Roboter-Entwickler von Alphabet

Die laufenden und rennenden Roboter von Boston Dynamics sorgen für Bewunderung - viele finden sie aber auch zum Fürchten. Für die Google-Mutter Alphabet wurde die Firma dadurch eher zur Belastung. Jetzt geht die Firma an die Roboter-affinen Japaner über.

Mountain View/Tokio (dpa) - Die Google-Mutter Alphabet hat den Roboter-Entwickler Boston Dynamics nach Japan verkauft. Die Firma hatte mit ihren Robotern, die auch auf zwei Beinen aufrecht gehen können, für viel Aufsehen gesorgt. Zugleich löste der Kauf von Boston Dynamics durch Google vor dreieinhalb Jahren auch Diskussionen aus, unter anderem weil die Firma auch Roboter im Auftrag des US-Militärs entwickelte. Der japanische Technologie-Konzern Softbank stärkt mit dem Zukauf seine Roboter-Kompetenz. Ihm gehört bereits unter anderem die Entwicklerfirma des humanoiden Roboters «Pepper», der im Service eingesetzt wird.

Ein Kaufpreis wurde am Freitag nicht genannt. Erste Medienberichte, wonach Alphabet Boston Dynamics wieder loswerden will, gab es bereits im Frühjahr 2016. Die Google-Dachgesellschaft habe entschieden, dass von Boston Dynamics in den nächsten Jahren keine vermarktbaren Produkte zu erwarten seien, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. Als mögliche Käufer wurden Toyota und Amazon gehandelt.

Weiterlesen...