Exportüberschuss: IWF fordert mehr Staatsdirigismus

Exportüberschuss: IWF fordert mehr Staatsdirigismus

Waren «Made in Germany» sind begehrt - deshalb hat Deutschland einen Exportüberschuss. Der Haltung von Finanzminister Schäuble gegen staatliche Eingriffe folgt der IWF nur bedingt. Überschüsse kann man auch investieren, lautet das Credo in Washington. Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die deutsche Bundesregierung streiten auf internationaler Bühne weiter über die Höhe deutscher Exportüberschüsse. «Nicht alles ist gerechtfertigt», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag zur Eröffnung der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigte sich dagegen nicht zu staatlichen Eingriffen in die Leistungsbilanz bereit. «Es gibt weder vernünftige Maßnahmen, die Deutschlands Leistungsbilanzüberschuss senken, noch brauchen wir...

22-04-2017

Read more

IWF zittert vor Trump und will durch Welthandel Afrika aufbauen

IWF zittert vor Trump und will durch Welthandel Afrika aufbauen

Von Michael Donhauser, dpa Handel bedeutet Wachstum, und Wachstum bedeutet ein besseres Leben - auch für die Hungernden in Afrika: Der IWF glaubt weiterhin an den weltweiten Nutzen von Globalisierung - und hat Angst vor den Protektionisten im Schlepptau von Donald Trump. Washington (dpa) - Die Bilder sind schwer zu ertragen: Hungernde Kinder, klagende Mütter - und kaum Aussicht auf Besserung. Im Südsudan, Jemen, Teilen von Kenia und Nigeria droht vor allem Kinder der Hungertod, weil eine Dürre die Ernten vernichtet hat und Nachschub nicht schnell genug die Menschen erreicht. Das Thema beschäftigt auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington. Ursache für die humanitäre...

21-04-2017

Read more

Reiselust: Mittelmeer bleibt voran – Fernreisen werden aber beliebter

Reiselust: Mittelmeer bleibt voran – Fernreisen werden aber beliebter

Kiel (dpa) - Mehr Flugverbindungen und günstigere Preise treiben die Nachfrage nach Fernreisen an. Im vergangenen Jahr machten die Bundesbürger 5,3 Millionen Urlaubsreisen in Länder außerhalb Europas und des Mittelmeerraumes. Das waren 23 Prozent mehr als 2010, wie aus der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) hervorgeht. «Immer mehr Menschen können sich den Traum von exotischen Ländern erfüllen. Es gibt mehr Flugverbindungen und Fernreisen sind erschwinglicher geworden», sagte Martin Lohmann, Geschäftsführer des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) der Deutschen Presse-Agentur. Der Marktanteil liege mittlerweile bei knapp 8 Prozent (2010: 6,5 Prozent). Am beliebtesten war zuletzt Süd-Ostasien vor...

19-04-2017

Read more

Deutsche Wirtschaft gesund – global aber Bedenken wegen Protektionismus

Deutsche Wirtschaft gesund – global aber Bedenken wegen Protektionismus

Berlin/Brüssel (dpa) - Der Arbeitsmarkt brummt, der schwache Euro stützt die Exporte: Führende Wirtschaftsforschungsinstitute trauen der deutschen Wirtschaft ein etwas stärkeres Wachstum zu als zuletzt angenommen, wie aus der am Mittwoch in Berlin vorgelegten Gemeinschaftsprognose hervorgeht. Rückenwind kommt auch von der anziehenden Weltwirtschaft. Handelsbarrieren könnten die exportorientierte deutsche Konjunktur dagegen empfindlich treffen. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsproduktes von 1,5 Prozent, 2018 sollen es dann 1,8 Prozent sein. In ihrem Herbstgutachten waren die Ökonomen von geringeren Zuwächsen von 1,4 Prozent und 1,6 Prozent ausgegangen. Getragen wird das Wachstum nach Einschätzung der Experten unter anderem von den...

14-04-2017

Read more

Hamburg: AIX präsentiert die Zukunft des Fliegens

Hamburg: AIX präsentiert die Zukunft des Fliegens

Von Andreas Albrecht und Christophe Gateau, dpa Wie fliegen wir künftig? Visionen gibt es auf der Hamburger Messe AIX, auf der sich alles um die Flugzeugkabine dreht. Ob bequeme Sitzmöbel und die coole Getränkebar wirklich für alle kommen, scheint angesichts des Preiskampfes in der Branche zumindest fraglich. Hamburg (dpa) - In den 1960er-Jahren war das Highlight für Erste-Klasse-Passagiere noch der frisch aufgeschnittene Schinken und Fassbier direkt am Sitz serviert. Heute muss es schon ein 70 000-Euro-teurer Sessel mit Sitzheizung und Massagefunktion sein. Doch der Kampf um die in diesem Jahr wohl weltweit rund vier Milliarden Passagiere findet natürlich auch in der «Holzklasse»...

13-04-2017

Read more

Ostern naht: Fragen und Antworten rund ums Ei

Ostern naht: Fragen und Antworten rund ums Ei

Von Sebastian Fischer, dpa An Ostern ist es wieder in (fast) aller Munde: das Ei. Braun oder weiß, Cholesterinbombe oder Nährstofflieferant - fast jeder hat seine eigene Meinung dazu. Aber was stimmt? Berlin (dpa) - Schon Wilhelm Busch hat es erkannt: «Das weiß ein jeder, wer's auch sei, gesund und stärkend ist das Ei.» Im Schnitt isst jeder Deutsche mittlerweile mehr als 230 Eier im Jahr. Gerade im Ostermonat werden zwei oder drei mehr gekauft, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium jährlich mitteilt. Allerdings liegt der Verbrauch in der Vorweihnachtszeit wegen des Backens noch einmal höher. Was es sonst noch zu wissen gibt: Sind Eier tatsächlich...

07-04-2017

Read more